Jörg Auf dem Hövel – Artikel Sitemap

  /  Sitemap www.joergo.de bzw. www.aufdemhoevel.de Jörg Auf dem Hövel – Artikel zu Technik und Kultur – Eingangsseite Die Protestbewegung der 60er Jahre (I) Die Protestbewegung der 60er Jahre (II) ARGYREIA NERVOSA Ayahuasca Analoge Betel – Kaulust Sexy Betel – Über den Betel-Boom auf Taiwan Dieter Bohlen seine Wahrheit DU 782 – Lexikon der verschwindenen Dinge: Die Contenance DU 782 – Lexikon der verschwindenen Dinge: Die Telefonzelle.pdf Damania Ephedra Das kleine Graslexikon Das kleine Haschischsorten – Lexikon Interview_Kathrin_Spielvogel-GRAZIA.pdf Internet für Alle: Keep It Simple and Stupid KETAMIN Mimi und der Kifferwahn – Anti Marihuana Krimis der 50er Jahre Lactucarium TEUFELSDROGEN DIE PFEIFENKRITIK Wie der Staat mit Cannabis umgehen kann Die Mär vom Hirndoping – Rheinischer Merkur (pdf) Schlafmohn – Papaver somniferum Yohimbe Absinth- Der Fusel kehrt zuürck Abstinenz – von der christlichen Idee zur Richtlinie der Politik Ätherisches Hanföl Im krisengeschüttelten Afghanistan wird wieder Haschisch produziert Das Ende der Akzeptierenden Drogenarbeit?…

Datenschutz Zombies

telepolis, 11.05.2011 In den Zeiten des Data-Minings braucht es keine Psychologie. Die Bewegungsprofile der Web- und Spielenutzer erzeugen ungeheure Datenmengen, deren Analyse zum Spielfeld für Spezialisten geworden ist. Beim sogenannten Data-Mining werden in solchen Datenbeständen Muster erkannt, die Aufschluss über das Verhalten der Benutzer geben. Täglich spielen Millionen von Menschen Online-Spiele. Zynga beispielsweise, Hersteller der populären Browserspiele Farmville und Cityville, sammelt dabei täglich 60 Milliarden Datenpunkte.…

Computerspiele und Suchtgefahr

Hanfblatt Nr. 104 Shoot me! Warum Computerspiele eine gute Sache sind – obwohl sie auch abhängig machen können Computer und Konsole sind allgegenwärtig geworden, kein Haushalt ohne Spielmaschine. Die Wissenschaft streitet: Fördern Prozessorkraft und Joystick den jungen Geist oder führen sie schon früh zu süchtigem Verhalten? Ein Streifzug durch die Seele des homo ludens. Letztlich kam der neunjährige Sohn eines Freundes zu diesem und sagte: „Papa, das bringt soviel Spaß, ich kann gar nicht mehr aufhören.“ Die Rede war von einem Computerspiel, dass er seit zwei Stunden mit seinem Joystick malträtiert hatte.…

Interview mit dem Philosophen Oliver Müller über chemo- und neurotechnologische Umbaumaßnahmen an Körper und Geist

telepolis, 20.08.2010 Wenn Technik Lösungen, aber keine Antworten bietet Der Philosoph Oliver Müller arbeitet am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin in Freiburg und hat jetzt ein erhellendes Werk über den Einzug technischer Optimierungen in Lebenswelt und Körper des Menschen geschrieben. Im Interview beschreibt er, welche Auswirkungen diese Technisierungsprozesse auf Selbstsein und Selbstverständnis haben können. Der Gegensatz von Natur und Technik ist bis heute Grundlage vieler Überlegungen zu Stellung des Menschen in der Welt.…

Kupfer am Limit – Technik, Wünsche und Probleme bei IPTV

telepolis, 18.12.2006 Technik, Wünsche und Probleme bei IPTV Warum die Aufregung um den Start von IPTV bei den unterschiedlichen Anbietern? Das neue DSL bringt keine völlig neue Netzinfrastruktur, zumindest auf den letzten hundert Metern bleiben die alten Kupferadern in Betrieb. Aber: IPTV ist ein wichtiges Puzzlestück im sogenannten Triple-play, die Netzbetreiber würden es nur zu gerne sehen, wenn nicht nur Internet, sondern eben auch Telefon und TV über sie als Anbieter laufen und sie damit die gesamte Kommunikation im Privathaushalt übernehmen könnten.…

Die IT-Struktur von Sabre

Computer Zeitung, 09.10.2006 Drei Datenbankgenerationen wirken zusammen Jörg Auf dem Hövel (Als Original PDF) Trennung von Info und Applikation ist bei Sabre nicht durchgehend – Synchronisations-Tool verwaltet Zusammenspiel verschiedener IT-Philosophien Es ist mittlerweile über 12 Jahre her, dass der Reisereservierungs-Gigant Sabre über einen Umzug seines Buchungssystem von der bewährten IBM Mainframe auf eine neue Plattform begann nachzudenken. Bis dato hatten die Techniker die Anwendungen und Middleware intern programmiert, Reisebüromitarbeitern wurden am System geschult, die meisten Abfragen mündeten in Buchungen.…

Abenteuer Künstliche Intelligenz


Ist Künstliche Intelligenz machbar oder scheitert sie an natürlicher Dummheit? Was treibt Forscher dazu kluge Maschinen bauen zu wollen, was treibt sie zum Nachbau des Menschen? Was ist überhaupt ein intelligentes Artefakt, und was überhaupt ist Intelligenz? Die Antworten auf diese Fragen berühren nicht nur das technische, sondern auch das soziale, kulturelle und religiöse Selbstverständnis des Menschen. Denn durch KI will der Mensch nicht nur die Gesetze der Natur, sondern auch sich selbst erkennen.…

Interview mit dem Pressesprecher von Google Deutschland über Blogs, Gut und Böse

Telepolis v. 18. 09.2006 Jenseits von Gut und Böse Ein Interview mit Stefan Keuchel, Pressesprecher von Google Deutschland, über Blogs, Journalismus und den Unterschied zwischen Gut und Böse Hamburger Innenstadt, Geschäftsmänner neben Shopping-Touristen, Fahrradkuriere und hupende Taxis. Im dritten Stock eines Bürokomplexes sitzt die deutsche Dependance der größten und erfolgreichsten Suchmaschine weltweit: Google (1). Schon am Eingang die erste Besonderheit. Man muss sich in ein System einloggen, Name und Auftrag eingeben und eine Vertraulichkeitsvereinbarung unterschreiben.…

Glasfasernetz bricht alle Rekorde

Computerwoche, 01.09.2006 Glasfasernetz bricht alle Rekorde Vor kurzem hat das „Win-X“, die vierte Generation des Deutschen Forschungsnetzes, den Dienst aufgenommen. Reine Glasfaserkabel erlauben Datenraten im Terabit-Bereich. Beim Deutschen Forschungsnetz (DFN) handelt es sich um eines der leistungsfähigsten Datenkommunikationsnetze weltweit – mit entsprechend komplexer Infrastruktur (siehe Kasten „Die vierte Generation des DFN“). Die Datenmengen, die von den verschiedenen Universitäten und Institutionen untereinander ausgetauscht werden, sind enorm.…

Freiflug für Buchschnipsel

Telepolis, 30.06.2006 Das Hamburger Landgericht beschert Google mehr als einen Teilerfolg beim Aufbau ihrer digitalen Bibliothek Krawatten wurden zurechtgerückt, die Roben übergeworfen, dann ging es hinein in Raum 347 des Hamburgischen Landgerichts. Der Kläger: die Wissenschaftliche Buchgesellschaft (1) (WBG), Verlag und Buchgemeinschaft aus Darmstadt, rund 90 Angestellte. Die Beklagte: Google, Medienkonzern und Suchmaschine mit Hauptsitz in Kalifornien, rund 3.000 Angestellte weltweit.…