Echtzeit-Beobachtung

Londoner Polizei setzt „Super-Recognizer“ ein

Am vergangenen Wochenende hat die Londoner Polizei beim alljährlichen Notting Hill Karneval eigenen Angaben zu Folge zum ersten Mal 17 sogenannte „Super-Recognizer“ bei einem Großereignis eingesetzt. Diese Polizeibeamten sollen in der Lage sein, Kriminelle in großen Menschengruppen schnell zu erkennen. Ihr Einsatzort war ein Kontrollraum mit Bildschirmen und Zugang zu über 80 zoomfähigen Kameras im Einsatzgebiet.

„Super-Recognizing“ ist ein kaum erforschtes, wahrscheinlich angeborenes, kognitives Phänomen. Menschen mit dieser Fähigkeit können einmal gesehene Gesichter später aus einer Vielzahl wieder erkennen. Im Gehirn ist ihr Gyrus fusiformis aktiver als in Vergleichsgruppen.

Insgesamt soll die Londoner Polizei über 180 dieser Beamten verfügen. Sie wurden bislang zur nachträglichen Auswertung von Aufnahmen der Überwachungskameras eingesetzt.

Veröffentlicht von

Jörg Auf dem Hövel (* 7. Dezember 1965) ist Politikwissenschaftler und arbeitet als freier Journalist u. a. für die Telepolis, den Spiegel und Der Freitag.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*